Grenzwertiger Content wird bei Instagram künftig eingeschränkt

Beiträge, Bilder und Posts, die nur knapp den Richtlinien folgen, werden häufiger geklickt. Für eine sichere Umgebung wird Instagram hier nun einen Riegel vorschieben.

Offene Brüche, freizügige Models oder polarisierende Memes – Dem und mehr wird nun künftig die Reichweite entzogen. Posts, welche nur knapp den Richtlinien der Plattform folgen, sind für Social Media häufig nur eins: Unangemessen. Dementsprechend reagiert Instagram auf derartigen Content und plant, Inhalte dieser Art den Nutzern nicht länger in der Suche zu empfehlen. Dies hat natürlich gewaltige Einflüsse auf die Reichweite der grenzwertigen Beiträge. Die Gemeinde um Instagram und vor allem die Influencer fragen sich, wer in wie weit betroffen ist. Aktuell lässt Instagram eine genaue Definition über betroffene Inhalte noch offen. Auch kommt die Frage einer Zensur auf, wenn die Reichweite der eigenen Beiträge eingeschränkt wird.

Welche Beiträge sind grenzwertig?

Um Beiträgen die Reichweite zu entziehen, muss man wissen, welche Inhalte als benutzerfreundlich gelten. Ein Artikel von TechCrunch beschreibt die Vorstellungen der Plattform ganz klar:

The company specified that violent, graphic/shocking, sexually suggestive, misinformation and spam content can be deemed “non-recommendable” and therefore won’t appear on Explore or hashtagpages.

Deutsch: Das Unternehmen hat festgelegt, dass gewalttätige, grafische/schockierende, sexuell anzügliche, falsche Informationen und Spam-Inhalte als “nicht empfehlenswert” eingestuft werden können und daher nicht auf Erkunden oder Hashtag-Seiten erscheinen.

Demnach wird weitaus mehr entfernt werden als beispielsweise nur leicht bekleidete Frauen oder rassistische Parolen. Die Reichweite für Inhalte des Typs Gewalt, Fehlinformationen oder auch Spam Posts werden ebenfalls in ihrer Reichweite eingeschränkt. Henry Silverman erklärt dazu in seinem Beitrag, dass es interessant ist, dass genau diese Beiträge oftmals die größte Reichweite generieren. Das sei jedoch kein Problem, sondern vielmehr das normale menschliche Verhalten.

Ist es das Ende für Click Baits und Spam Posts?

Instagram will Spam einschränken. Dabei handelt es sich durchaus um eine sinnvolle Sache. Der Feed einiger Personen ist maßlos überlaufen mit derartigen Beiträgen wie „Double Tap here“ – „Double Tap there“…  Selbiges gilt natürlich auch für Fehlinformationen.

Instagram funktioniert nach einem simplen Verfahren. – Teilen und veröffentlichen von Bildern. Das ist das perfekte Konzept für Models, Cosplayer, Fotografen und ähnlichen Berufen. Gerade Models zeigen sich häufig in reizender Wäsche und erotischen Posen. Das ist Teil des Berufes und weniger in die Schublade der Pornografie, sondern vielmehr die Richtung der professionell entworfenen Bilder und künstlerischen Inhalten zu stecken. Jedoch werden Profile mit derartigem Content nach aktuellem Stand hierbei sehr stark in ihrer Reichweite eingeschränkt und werden unter der Zensur der Beiträge leiden. Ob Instagram genau diese Problematik noch angehen wird, steht noch aus.

Fazit

Die grundlegende Idee, Inhalte, die unangemessen sind in ihrer Reichweite einzuschränken ist eine tolle Sache. Die Nutzererfahrung wird dabei bereichert. Jedoch ist die Umsetzung des Ganzen unheimlich schwer. Die Änderungen stehen aktuell noch aus und es bleibt zu hoffen, dass die Änderungen zur Zufriedenstellung aller durchgeführt werden. Dann wäre es eine tatsächliche Bereicherung der Nutzerfahrung für jeden einzelnen.

Einen Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published. Required fields are marked *
Sie können die HTML Tags undAttribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> verwenden

Comment moderation is enabled. Your comment may take some time to appear.